Bauanleitung für Medienmitteilungen


Schritt 1: Ausgangsmaterial analysieren

Oft ist Wissenschaft und Technik kompliziert und nicht gemacht für ein breites Publikum. Schon gar nicht für die Medien. Denn hier gelten eigene Regeln. Wer diese nicht versteht, hat keine Chance mit seinem Wissen oder seiner Erfindung in den Nachrichten zu kommen. Dieses Beispiel ist eine komplizierte Studie zu Mikroorganismen. Harte Kost für's Gehirn. Doch ich nehme sie mir vor, lese und frage nach, bis ich alles verstanden habe.


Die Studie im Original: komplett unverständlich für Laien.
Die Studie im Original: komplett unverständlich für Laien.

Schritt 2: Medienmitteilung verschicken

Nun folgt die Übersetzungsarbeit. Wissenschaft und Technik wird hirngerecht verpackt. Und vor allem so aufbereitet, dass sie den Gesetzen der Medien entsprechen. Dabei wird der Kern der Sache beibehalten. Die Botschaft bleibt dieselbe – die Verpackung ändert sich. Danach verschicke ich die Mitteilung an die Medien.


Die Medienmitteilung: hirngerecht und nach den Gesetzen der Medien verfasst.
Die Medienmitteilung: hirngerecht und nach den Gesetzen der Medien verfasst.

Schritt 3: Ernten

Nun dürfen Sie sich freuen. Die Medien haben Ihre Studie oder Ihr Produkt aufgenommen und dutzendfach publiziert. Der Wert der Aufmerksamkeit in diesem Beispiel beträgt rund 100 000 CHF. So viel müssten Sie für Werbung bezahlen, wenn Sie die gleiche Anzahl Menschen erreichen möchten.


Medienecho