3 Tipps für bessere Texte

Das Fachbegriffsmonster wegsperren

Fremdwörter und Fachbegriffe wie «multitrophisch», «postoperativ» oder «Hyperhidrose» sind Gift für Ihre Texte. Warum? Weil sie den meisten Menschen nichts sagen. Das heisst, Ihre Botschaft kommt bei Ihren potenziellen Kunden nicht an.  

Besser: Ersetzen Sie Fachjargon und komplizierte Wörter durch allgemeinverständliche Begriffe. Wenn das nicht möglich ist, erklären Sie die komplizierten Wörter kurz im Text.

Vorteil: Die Botschaft kommt vollständig bei Ihren Kunden an. Dadurch verkaufen Sie mehr Ihrer Produkte.

Die Kiste der Abstraktion öffnen

Abstrakte Floskeln wie «innovativ und kreativ», «Effizienz durch Motivation» oder «Rahmenbedingungen neu definieren» lassen einen Text fad schmecken. Sie sind übernutzt, seelenlos und sagen nichts aus. Dadurch vergeht Ihren potenziellen Kunden der Appetit beim Lesen.

Besser: Erklären Sie anschaulich, was hinter den Floskeln steht. Am besten geht das mit konkreten Beispielen.

Vorteil: Ihre Botschaft wird um Welten spannender. Dadurch bleiben Ihre Kunden interessiert und lesen den Text bis zum Ende, was letztlich zu mehr verkauften Produkten führt.

Die Luft aus den Bullet Points lassen

Tabellarische Aufzählungen und Bullet Points bringen viel Informationen in einem winzigen Raum unter. Das Problem ist, dass sich kein Mensch eine Liste mit Punkten merkt. Das Gehirn Ihrer Kunden erinnert sich nicht an nackte, kalte Informationen. Viel lieber hätte es warme, durchblutete und originelle Geschichten.

Besser: Erzählen Sie mit dem Inhalt Ihrer Bullet Points eine Geschichte.

Vorteil: Ihre Kunden erinnern sich an Ihre Produkte und Dienstleistungen.