Unterhosen für die Wissenschaft

2019 stiess ich bei Recherchen auf den Hashtag #soilyourundies. Unter ihm publizieren Farmer in Nordamerika und aus anderen Teilen der Welt, wenn sie Unterhosen auf ihren Feldern vergraben, respektive nach einem oder zwei Monaten wieder ausgraben. Wozu tun die das? Es ist eine einfache Methode, um die Bodenaktivität abzuschätzen und hilft den Farmern, die Qualität ihres Bodens zu beurteilen. Je zerfressener die Unterhose nach zwei Monaten ist, desto gesünder und belebter der Boden. 

Ich schlug der Gruppe von Marcel van der Heijden bei Agroscope vor, dieses Verfahren doch in der Schweiz ebenfalls einzuführen. Gesagt, getan. Der Tag des unterirdischen Lebens war geboren. Das Medieninteresse war riesig. Radio, Fernsehen und Zeitungen berichteten darüber. Zwei Jahre später ist aus dem einen Tag ein schweizweites Forschungsprojekt geworden. Seit dem Startschuss am 7. April wurden wir von den Medien förmlich überrannt. Es berichteten nicht nur Schweizer Medien, sondern auch deutsche, österreichische, englische – ja sogar in GhanaIndien und im arabischen Raum wurde die Story aufgegriffen. Boden ist langweilig? Nein, Boden ist Rock'n'Roll!

 

Hier ein besonders schöner Beitrag aus der Kindersendung logo! von ARD: